Kreatives Schreiben zur Entwicklung von Ressourcen

von Renate Haußmann | 15. April 2021

Schreibseminare 2021

An der Schnittstelle von Selbstentwicklung und professioneller Praxis

Ein Schreibworkshop im Rahmen der beruflichen Weiterbildung von Schreibweise Hamburg

6. bis 9. April 2021

Ersatztermin: 15. bis 18.Juli 2021

Ort: Akademie am See. Koppelsberg, Plön

Seminargebühren incl. Kosten der Unterkunft (EZ D/WC). Vollverpflegung incl. Getränke und Gebäck in den Seminarpausen.

€ 602,00

Informationen: info@schreibweise-hamburg.de

Kategorie: Ankündigungen, Veranstaltungen, Weiterbildung | Keine Kommentare »

Dienstleistungen für Autor/innen

von Renate Haußmann | 3. Mai 2020

Ein roter Teppich für die Literatur (Link zum Flyer)

«Ein Dienstleistungsangebot für Autor/innen»
Auf dem Weg vom persönlichen zum öffentlichen Text und später, im Prozess vom Manuskript zum eigenem Buch gibt es viele Fragen, die zu einem neuen Angebot geführt haben. Für drei Entwicklungsstufen gibt es eine passgenaue Dienstleistung. Infos: www.schreibweise-hamburg.de und 0176-4888 3840

Workshop auf Anfrage
«Vom shity first draft zum literarischen Werk»
Dieser Workshop ist für Teilnehmer/innen, die bereits kreativ schreiben und aus der Fülle ihres Materials Texte entwickeln und diese für eine breite Leserschaft zugänglich machen möchten.
Individuelles Coaching
«Von der Idee zum fertigen Manuskript»
Umfang und  Zeitrahmen des Coachings werden auf das jeweilige Projekt zugeschnitten.

IMG_2028
Ein Beratungsangebot für Autor*innen, deren Werk auf Veröffentlichung wartet
«Vom Manuskript zum eigenem Buch in der unübersichtlichen Welt des Selfpublishing»
Der Weg zum eigenen Buch ist so individuell wie die Autorin oder der Autor selbst. Sprechen Sie uns an, damit wir das für Sie passende Paket und die Kosten bestimmen können.

Neuerscheinung: Friederike Lydia Ahrens (2020). Fiese Liebe. Sucht und Suche. Hamburg: tredition. ISBN: 978-3-347-05853-8 (Paperback) 978-3-347-05854-5 (Hardcover) 978-3-347-05855-2 (e-Book)  Friederike Lydia Ahrens  (Link zur Webseite)

 

Kategorie: Ankündigungen, Sonstiges, Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Dienstleistungen für Autor/innen

Kreativ-biografische Schreibseminare 2020

von Renate Haußmann | 2. April 2020

Wissen anbieten – Erfahrung ermöglichen – Entwicklung unterstützen

18 + 19.1. Ein biografischerSchreibworkshop
«Das eigene Leben als unerschöpfliche Quelle der Phantasie»
Methoden und Impulse des Kreativ-biografischen Schreibens eröffnen den Zugang zur eigenen Kreativität. Innere Bilder wandeln sich in Worte und markieren biografische Zeiträume in Prosa und Lyrik. Perspektivwechsel und Abstraktion helfen zur Distanzierung von belastenden Themen und zur Verfremdung persönlicher Texte.

21. + 22.3. «Wer schreibt verändert sich» Ersatztermin: 20.+21. Juni
«Poesie ins Leben bringen»Bildschirmfoto 2020-05-01 um 13.08.31
Schreibend kann man dem Dialog mit inneren Bildern und der Begegnung mit der eigenen Lebenshaltung nicht ausweichen. Dieser Workshop ist für Teilnehmer*innen, die den eigenen Themen eine neue Sicht geben möchten und Lust darauf haben mit literarischen Methoden und Techniken zu experimentieren, was unweigerlich zu neuen Ausdrucksmöglichkeiten führt.

02. + 03.5. «Verdichtete Erkenntnis» Ersatztermin: 8.+9. August
«Mit der Freiheit der Lyrik zum Wesentlichen gelangen»
In diesem Workshop nutzen wir die Freiheit der Lyrik. Die Erfahrung ist, dass die Verdichtung und Abstraktion von Erinnerungen und Beobachtungen oft leichter von der Hand geht, als erwartet und dass zugleich eine nicht erwartete Tiefe entsteht. Die Kurzformen der Lyrik, die sich so spielerisch vermitteln lassen, bergen ein Geheimnis, das für alle Wirkfelder des kreativen Schreibens eine herausragende Rolle spielt: die gelenkte Assoziation durch einen Impuls oder eine strenge Formvorgabe

19. + 20.9. «Kreatives Schreiben für Menschen in Veränderung»
«Und was machen wir mit den nächsten 30 Jahren?»
Brüche im Leben sind extreme Stresssituationen die Wirkung zeigen. Damit wir im Gleichgewicht bleiben braucht jede Veränderung eine innere Revision, die hilft, den Prozess zwischen Fremd- und Selbstbestimmung zu regulieren. Dies gilt insbesondere, wenn der gesellschaftliche Status durch Veränderungen betroffen ist und die Außensicht Einfluss auf Selbstwert und Selbstorganisation nimmt.

7. und 8.11 «Alumni-Netzwerk»
«An der Schnittstelle zwischen Selbstentwicklung und  professioneller Praxis»
Eingeladen sind alle «Ehemaligen» , der Weiterbildungen von Schreibweise Hamburg. Dieser Workshop ist ein Baustein, der das Know how vertieft, zu innovativen Ideen animiert und neue Kooperation im Feld des Schreibens unterstützt.

Seminarzeit: Samstag und Sonntag 10 bis 17 Uhr
Seminargebühr:  € 190 ( incl. Material, Getränke und Snacks).
Seminarort: Hamburg

Kontakt: Renate Haußmann
info@schreibweise -hamburg.de
0176-4888 3840

Download: 📆Schreibworkshops 2020

Kategorie: Ankündigungen, Veranstaltungen, Weiterbildung | Kommentare deaktiviert für Kreativ-biografische Schreibseminare 2020

Weiterbildung Kreatives Schreiben zur Entwicklung von Ressourcen

von Renate Haußmann | 8. Januar 2020

Zur Information für alle Interessent/innen

Es ist zur Zeit keine Jahres-Weiterbildung zum Thema: Kreatives Schreiben zur Entwicklung von Ressourcen, geplant.

Die Jahresplanung für 2020 sieht einzelne Wochenendseminare vor, die sich Inhaltlich am Programm der Jahresgruppen anlehnen. Das Programm erscheint im  Oktober 2019.

Wir bitten um Ihre Nachricht, wenn Sie in den Verteiler aufgenommen werden möchten.

info@schreibweise-hamburg.de

Kategorie: Weiterbildung | Kommentare deaktiviert für Weiterbildung Kreatives Schreiben zur Entwicklung von Ressourcen

Kreatives Schreiben in Beratung und Coaching

von Renate Haußmann | 25. Januar 2017

Schreiben wirkt und wer schreibt, wirkt!

2017Wir können es auf einen Nenner bringen, wenn kreatives Schreiben zur Entwicklung von Ressourcen eingesetzt wird. Alles beginnt bei der narrativen Aufbereitung von Wissen und Erfahrungen. Kreativ-biografisches Schreiben unterstützt den Blick nach innen, genauso wie die poetische Selbstsorge, die nach vorn gerichtet ist.

Wer schreibt, verändert sich. Nicht nur in der Wortwahl und im Ausdruck, es ist insbesondere der intime Dialog mit inneren Bildern, die sich durch assoziative Methoden erzeugen lassen und es ist unausweichlich die Begegnung mit der eigenen Lebensphilosophie. Man kommt nicht daran vorbei, sich zu fragen „warum bin ich, wie ich bin“ und „warum tue ich, was ich tue“. Schon beim lauten Lesen der eigenen Texte beginnt diese reflektierende Ansprache an sich selbst und wer gemeinsam mit anderen schreibt, der braucht darüber hinaus Mut zur Begegnung. Kreatives Schreiben ist ein wissenschaftlich fundiertes Instrument zur Entfaltung einer individuellen Kraft ist  die jede/r von uns beherbergt und die uns zu Architekt/innen des eigenen Lebens machen kann, unsere Kreativität.

Der Blickwinkel dieses Lehrbuchs zeigt sich in der grundsätzlichen Haltung eines humanistischen Menschenbildes in systemisch-konstruktivistischer Denkweise und dem Respekt vor der Autonomie und Vielfalt aller Menschen. Zum Thema Diversity sowie zu den neuesten Erkenntnissen der Schreibprozessforschung ist Nadja Damm mit Beiträgen im Buch vertreten. Kreatives Schreiben ist ein wissenschaftlich fundiertes Instrument zur Entfaltung einer individuellen Kraft die jede/r von uns beherbergt und die uns zu Architekt/innen des eigenen Lebens machen kann – unsere Kreativität.

Diese Buch soll inspirieren und impulsgebend sein für professionelle Beraterinnen und Coaches, die kreatives Schreiben als Methode in ihrer Praxis einsetzen möchten; für Autodidaktinnen und Abenteurer auf der Suche nach neuen Wegen in der eigenen Profession oder zur Selbstentwicklung bis zur Entdeckung verborgener Talente, die zu eigenen literarischen Werken führen können; Für alle, die nicht nur über das kreative Schreiben lesen möchten, sondern es selbst ausprobieren wollen; für Verfechterinnen des kreativen Schreibens, die sich mit neuen Impulsen zu eigenen Konzepten und Schreibsettings anregen lassen möchten, um die Landschaft des kreativen Schreibens weiter zu befruchten und für alle, die Lust verspüren, ihre Kompetenzen zu erweitern und sich dabei (kreativ schreibend) zu spezialisieren, unabhängig davon, ob sie bereits Erfahrung mit kreativem Schreiben haben oder nicht.

Bestellen Sie im Buchhandel oder direkt hier:  Titelinfo 2017 (2)

Kategorie: Weiterbildung | Keine Kommentare »

Für Sie gelesen. Lutz von Werder: Spirituelles Schreiben

von Renate Haußmann | 9. Mai 2015

Lutz von Werder (2014) Spirituelles Schreiben: Ein Praxisbuch für Einzelne und Gruppen. Schibri Verlag

Lesen – Denken – Anwenden – Überdenken

Mehr als ein halbes Jahr begleitet mich das Buch. Ich nehme es zur Hand und blättre darin. Bin freudig überrascht mir vertraute, mir wertvolle Namen von literaturschaffenden Frauen und Männer zu finden – durchgehend von Kapitel 1 bis 12 – schon im Inhaltsverzeichnis. Aber hab ich sie je als Mystiker/innen betrachtet oder in ihren Werken nach einer mystischen Philosophie gesucht? Lutz von Werder ist ein Meister der Inspiration, er verführt zum Denken – zum selber Denken. Und er ist ein Menschenfänger. Er würdigt jeden in der Gesamtheit seiner individuellen Erfahrungen, die mit praktischen Übungen des spirituellen Schreibens poetisch vertieft werden können und nennt es Spiritualität als Mystik für alle. Niedriger kann die Schwelle nicht sein um sich mit Unbefangenheit auf das Werk einzulassen. Die Impulse zum Schreiben finden sich in historischer Aufbereitung spiritueller Dichter der Moderne von Hölderlin über Rose Ausländer bis zu Paul Handke. Thematisch gegliederte Teilen werden mit Übungen abgeschlossen, die kreatives Schreiben mit praktischer Philosophie verbindet.. Mein Weg durch das Buch ist interessensgeleitet, angefangen vom Kapitel „Gottlose Mystik nach Ausschwitz“ und gleich danach „Der mystische Impuls im Marxismus“. Ich nehme es immer wieder zur Hand, wenn ich eigene Schreibkonzepte erarbeite. Nicht nur als Anregung für Schreibübungen, sondern auch um mich einzustimmen und mich darauf zu besinnen, dass der spirituelle Weg, ein Weg der Langsamkeit ist. Lutz von Werder bezeichnet sich selbst als praktischer Philosoph und so ist – mal wieder – aus der Praxis, ein Buch für die Praxis entstanden.

(Renate Haußmann)

Kategorie: Veranstaltungen | Keine Kommentare »

Bücher von Renate Haußmann im Autorenshop

von Renate Haußmann | 15. April 2021

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im Autorenshop.

Kategorie: Ankündigungen, Sonstiges, Weiterbildung | Keine Kommentare »

Für Sie gelesen

von Renate Haußmann | 14. Februar 2021

War der Konsul eine Dame? Geschichte des Heymann Mausoleums

Schon der Covertext liest sich wie ein Krimi und die Autorin hält, was der animierende Zugang zum Buch verspricht. Akribisch wie es Detektive tun oder investigative Journalisten, die immer tiefer in eine Geschichte eindringen, forscht sie nach bewahrter Historie und entdeckt dabei verborgene Geheimnisse einer Hamburger Familiengeschichte nach.

Das Motiv ist die Inschrift und die Gestaltung einer Gedenkstätte der Familie Heymann auf einem Friedhof in Hamburg Niendorf. Anders als die allgemeine Betrachtung von Namen, Geburts- und Todesdaten auf Grabsteinen, die unsere Fantasie animieren und uns zu fiktiven Geschichten verführen. Während wir unseren Blick auf dem Friedhof schnell zum nächsten Beweis der Vergänglichkeit zuwenden, nimmt sie den Impuls der Gedenkstätte auf und forscht nach Akteuren im Leben der geehrten Verstorbenen. So werden die in Stein gemeißelten Namen zu Protagonisten einer wahren Geschichte. Eingeordnet in die sozialen, kulturellen und politischen Interessen der Zeit, zeichnet und die Autorin das Bild bürgerlichen Lebens einer Hamburger Familie im 19. Jahrhundert. Unbedingt lesenswert!

Brigitte Genschow (2021) Hamburg: epubli, ISBN 978-3-7531-5166-3

Kategorie: Rezensionen, Sonstiges | Keine Kommentare »

Jetzt wird es spannend

von Renate Haußmann | 23. Dezember 2020

Prosa im Trialog

Friederike Lydia Ahrens, Kirsten Eckmann,

Manon Haccius, Sabine Hammer,

Karin Harries-Hedder, Renate Haußmann,

Christiane Maria Luti, Felizitas Peters,

Barbara Rossi, Ursula Striepe, Marie Wedel

Jetzt wird es spannend, denn die elf Autorinnen dieses Erzählbandes haben sich auf das Experiment des kollektiven Schreibens eingelassen. Zu dritt eine Geschichte in aufeinanderfolgenden Kapiteln zu schreiben, die schlüssig und plausibel erzählt wird, ist eine Herausforderung. Welchen Namen gibt man dem gemeinsamen Kind, welche Merkmale bestimmen die Handlung und wessen Werte geben den Protagonist*innen eine Seele und eine unverwechselbare Haltung? Und wie baut man die Brücke von Kapitel zu Kapitel, damit die trialogisch verstrickte Handlung zu einem gemeinsamen Werk wird? Das literarische Werkzeug ist der ‚Cliffhänger‘, der den Spannungsbogen von Kapitel zu Kapitel treibt und der die drei Autorinnen einer Geschichte miteinander verbindet.

In drei Büchern sind fünfzehn Erzählungen mit jeweils vier Kapiteln thematisch organisiert. Sie sind inspiriert von Beobachtungen im Alltag, von Glücksmomenten und Momenten des Scheiterns und zeigen nicht nur die Ängste und Hoffnungen ihrer Figuren, sondern auch deren Abgründe und Möglichkeiten.

Bestellen Sie portofrei in meinem Autorenshop

Kategorie: Sonstiges | Keine Kommentare »

Fundstück

von Renate Haußmann | 25. Mai 2020

Rezension Nadja Damm zu: Das ist ja komisch. Gedichte zu Dritt

Lesen Sie gern Gedichte? Von Gernhardt zum Beispiel, von Kästner oder Kaléko? Und schreiben Sie gern? Lyrik, zum Beispiel?

Vielleicht sogar lustige, witzige, komische Verse? Dann kann ich Ihnen dieses kleine feine Buch unbedingt empfehlen! Denn es bereitet große Lese-Freude und es lädt zum „Selber-Dichten“ ein.
Für den Gedichtband „Das ist ja komisch“ sind hier drei Autorinnen zusammen gekommen. Sie haben sich von ihren Lieblingslyriker*innen (aus der Sparte „Humor“) inspirieren lassen und im Trialog viele schelmische, lustige, bittersüße und tiefgründige, mitunter auch leicht verstörende Gedichte und bissige geschrieben. Zeilen und Strophen, die mich zum Nachdenken anregten, bei denen mir manchmal das Lachen im Halse stecken blieb, die oft ein Lächeln in meine Augen zauberten und meinem Bauch ein lautes Lachen entlockten.
Wenn Sie das Experiment gern nachahmen wollen: das Konzept für „Gedichte zu dritt“ finden Sie in der aktuellen Ausgabe der „Segeberger Briefe“ vom Segeberger Kreis beschrieben.
Oder lassen Sie sich einfach durch die Gedichte aus dem Band inspirieren und schreiben auch Sie über „300 Meter Sehnsucht“, „Sprungbretter zu fernen Planeten“, „Schuhe reparieren mit Tesafilm“, über die „Zeit, die reif ist und relativ“ oder über „Greta, die alles Recht hat, wütend zu sein“. Schöpfen Sie dabei, genauso wie die Autorinnen, aus dem Alltag und dem Weltgeschehen, kommentieren Sie mit einem Augenzwinkern die Marotten Ihrer Nachbar*innen (oder Ihre eigenen;) oder kritisieren Sie mit Verve (und Humor) die menschengemachten Krisen unserer Zeit.
Vielen Dank an die drei Dichterinnen für dieses Lesevergnügen!
Und Ihnen viel Spaß mit „Das ist ja komisch!“!!!
… und wenn Ihnen beim Lesen etwas komisch vorkommt, dann scheuen Sie sich nicht, diesem Gefühl mit einem eigenen (Antwort-) Gedicht auf den Grund zu gehen – frei nach dem Motto: „Man muss die Wörter nur in die richtige Reihenfolge bringen“

 

Kategorie: Rezensionen, Sonstiges | Keine Kommentare »

Band 5 und Band 6 der Lyrikserie sind erschienen!

von Renate Haußmann | 30. Dezember 2019

 Eine ausführliche Beschreibeung folgt.

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im Autorenshop.

Kategorie: Ankündigungen, Sonstiges | Keine Kommentare »

Lyrischer Trialog in Serie

von Renate Haußmann | 12. Juli 2019

Renate Haußmann ist Autorin und Dozentin für kreatives Schreiben. In der Reihe „Konzeptionelle Lyrik – Gedichte zu Dritt“ gibt sie Gedichtbände mit Schreibkolleginnen heraus, die den lyrischen Trialog als kreativen Impuls nutzen. Für 2019 sind Band 5 und Band 6 geplant.

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im meinem  Autorenshop.

Band 4

Renate Haußmann (Hg.). Felizitas Peters, Ursula Striepe: Das ist ja komisch. Gedichte zu Dritt“

Komisch Schreiben ist eine besondere Herausforderung. Geht es doch darum, dem scheinbaren Nonsens Sinn und Tiefe einzuflößen, ohne platt oder gar beliebig zu werden. Cover
Da ist es hilfreich, wenn die Impulse zum eigenen Gedicht von anerkannten Lyriker/innen kommen die sich der Komik, der Ironie oder dem witzigen Sprachspiel verschrieben haben. Von Wilhelm Busch über Robert Gernhardt bis Mascha Kaléko reichen die lyrischen Mentor/innen die Vorbilder sind, für Form, Rhythmus und Versmaß eigener Gedichte, mit denen sich die Autorinnen poetisch begegnen.
Mit dieser humorigen Referenz haben sich die drei Autorinnen dieser Ausgabe konzeptioneller Lyrik auf sprachliches Glatteis begeben und sich aneinander mit Worten festgehalten. Gemeinsame Themen setzen den Rahmen für tragisch-komische Fantasien, die vom beschwingten Wortspiel bis zu Zeilen mit tiefem schwarzen Humor reichen. Die Gedichte entstehen im Dreierschritt – im Trialog. Sie beziehen sich als assoziativer Impuls direkt aufeinander, um danach in lyrischer Freiheit erkennbar eigene Wege des Ausdrucks zu finden-

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im Autorenshop.

ISBN: 978-3-7482-9719-2 (Paperback), 978-3-7482-9720-8 (Hardcover), 978-3-7482-9721-5 (e-Book)

Band 3

Manon Haccius, Sabine Hammer, Renate Haußmann (Hg.): „Die Zeit ist Zeuge. Gedichte zu Dritt“

In Erinnerung an bedeutende Ereignisse der Zeit zwischen 1954 und 2001 sind sich die drei Autorinnen diCovereses Gedichtbands poetisch begegnet. Die zugeworfenen Gedichte sind die Impulse für eine Kommunikation im Trialog, der die lyrische Freiheit nutzt und ausspricht, was in Worte zu fassen ist. Sie sind unabhängig voneinander nicht denkbar, weil sie inhaltlich und emotional miteinander verknüpft sind. Dennoch haben sie eine individuell erkennbare Form, ihren je eigenen Rhythmus und sprachlichen Duktus.

Diese unterschiedlichen biografisch-fiktiven Perspektiven auf das reale Ereignis in Versform, erzeugen eine Spannung, die im Dreierschritt für das jeweilige Thema überraschende Räume öffnen, und bieten den Lesern und Leserinnen eine dreidimensionale Sicht auf das Geschehen.

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im Autorenshop.

ISBN: 978-3-7482-7342-4 (Paperback), 978-3-7482-7343-1 (Hardcover), 978-3-7482-7344-8 (e-Book)

Band 2

Kirsten Eckmann, Renate Haußmann (Hg), Andrea Katzenberger: „Kein Ton geht verloren. Gedichte zu Dritt“

Konzeptionelle Lyrik lebt von der Idee der Minimalisierung im Ausdruck und von der Irritation durch impulsgebende Einflüsse. Intuitiv ausgewählte Themen werden mit klassischer Dichtung in der Form vollendet. Zur Wahl stehen das Sonett, mit dem es gelingen kann in vier Versen eine Geschichte zu erzählen; die Ode, die mit einer feierlichen und erhabenen Sprache Raum für SarCoverkasmus und Ironie zulässt; und das Pantum, das mit der Wiederholung von Zeilen spielt und dabei nicht nur den Sinn ändert, sondern auch den Inhalt in neue Richtungen treibt. Die Form schafft Ordnung im Schwall der Worte und erzeugt den Rhythmus zur Entfaltung von Dramatik.

Es sind immer drei Autorinnen, die sich die Bälle zuwerfen und von der Vielfalt in diesem Spiel profitieren. Das ist der Rahmen für die poetische Kommunikation im Trialog, die sich durch die Anerkennung unterschiedlicher Wahrheiten befruchtet, sich mit individuellen Werten und Erfahrungen anreichert und dann eine unverkennbare Stimme zum Klingen bringt. Damit kein Ton verloren geht, werden Worte eingefangen und geformt, die den Autorinnen überraschende Räume öffnen und den Leserinnen und Lesern eine dreidimensionale Sicht ermöglichen.

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im Autorenshop.

ISBN: 978-3-7469-9801-5 (Paperback)
978-3-7469-9802-2 (Hardcover)
978-3-7469-9803-9 (e-Book)

Band 1

Barbara Rossi, Christiane Maria Luti und Renate Haußmann tauschen sich in „Wenn die Nacht kommt in Manhattan“ auf poetische Weise aus.

Gedichte sind wieder „in“ und sind wieder zu mehr gut als nur zum Ausfüllen von Poesie-Alben. Aus diesem Grund gewinnen auch die Lyriker selbst an Bedeutung und trauen sich aus ihren Höhlen heraus. Wichtige Literaturpreise werden an Lyriker vergeben und es gibt eine neue Welle von junge Autoren und Autorinnen, welche die Minimalisierung im Ausdruck nutzen und große Theater im Wettstreit mit Worten füllen. Beeinflusst von Form und Rhythmus junger Lyrik sind die drei Autorinnen dieses Gedichtbands in einen Austausch zu Themen der Zeit gegangen, die sie mit Werken ihres kreativen Schaffens verbinden.

Die Gedichte in „Wenn es Nacht wird in Manhattan“ von Barbara Rossi, Christiane Wenn die Nacht kommt in ManhattanMaria Luti und Renate Haußmann sind kein Dialog, sondern ein Trialog, der in lyrischer Freiheit ausspricht, was als Impuls eingedrungen ist. In dieser Dramaturgie werden Worte eingefangen und zu Zeilen geformt, die im Dreierschritt für das jeweilige Thema überraschende Räume öffnen und für die Leser und Leserinnen eine dreidimensionale Sicht liefern. Die Lyrikerinnen zeigen mit ihrem inspirierenden Band, was moderne Lyrik ist und dass sie sich auf keinen Fall verstecken muss.

„Wenn es Nacht wird in Manhattan“ von Barbara Rossi, Christiane Maria Luti, Renate Haußmann (Hg) ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-0457-3 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten.  Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Die Serie: Lyrik und Prosa im Trialog bestellen Sie versandkostenfrei im Autorenshop.

ISBN: 978-3-7469-0457-3 (Paperback), 978-3-7469-0458-0 (Hardcover), 978-3-7469-0459-7 (e-Book)

Kategorie: Ankündigungen, Sonstiges | Keine Kommentare »

« Vorherige Einträge